Zur Hauptnavigation springenNavigation überspringenZum Seiteninhalt springen
Gerhard Berger_6310.jpg

Kanäle, Käse und Kultur

Die niederländische Hauptstadt bietet Flair und Abwechslung, wie kaum ein anderes Reiseziel…

Erkunden mit Stil
Amsterdam für sich ist eine Sehenswürdigkeit, die es zu erkunden lohnt. Am besten tut man das zur Einstimmung stilgerecht mit einem der Leihfahrräder, die überall angeboten werden, oder mit dem Schiff auf einer Grachtenrundfahrt. Zu sehen gibt es neben den Kanälen und ihren mehr als 1.200 Brücken viel historische Architektur mit Flair.

Essen unterwegs
An nahezu jeder Ecke in Amsterdam finden sich Möglichkeiten, sich zu stärken. Es empfiehlt sich, eines der zahlreichen eetcafés zu besuchen. In diesen, mit französischen Bistros vergleichbaren, kleinen Restaurants wird in gemütlicher Atmosphäre vor allem herzhafte, niederländische Küche serviert.

Maritime Geschichte
Ein Fixpunkt in Amsterdam ist das Schifffahrtsmuseum. Im ehemaligen Magazin der niederländischen Marine wird heute die Geschichte der Seefahrernation präsentiert. Ausgestellt sind Exponaten, die sich mit der technischen, kulturellen und künstlerischen Seite der Schifffahrt befassen. Zudem liegt hinter dem Museum eine Replik der „Amsterdam“, eines Schiffs aus dem 18. Jahrhundert, vor Anker und kann besichtigt werden.

Verruchter Spaziergang
Ebenso wie Museen und Kultur ist auch der Red Light District eine Sehenswürdigkeit, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Auf einem Spaziergang durch das Rotlichtviertel lässt sich das Nachtleben beobachten. Neugierige können sich nur umsehen oder eine der zahllosen Bars besuchen. Wer sich für Hintergründe und die Geschichte des Viertels interessiert, sollte an einer Führung teilnehmen, die zu unterschiedlichen Themen angeboten werden.

Kunst & Kultur
Ein Besuch im Rijksmuseum. Gezeigt wird Kunst vom 12. bis ins 21. Jahrhundert. Besonders sehenswert ist die Sammlung aus dem Goldenen Zeitalter mit über 2.000 Gemälden niederländischer Meister - von Vermeer bis hin zu Rembrandts Nachtwache zu. Außerdem lädt die Gartenanlage des Museums dazu ein, zwischen Skulpturen zu flanieren und ein eigener Pavillon befasst sich mit asiatischer Kunst.

Internationale Küche
Nachdem man „echt niederländisch“ gegessen hat, sollte man sich auch auf Amsterdams kulinarische Vielfalt einlassen. In der Hauptstadt der ehemaligen Kolonialmacht gibt es nahezu keine Nation, die nicht durch ihre Küche repräsentiert wird. Besonders empfehlenswert ist die unverfälschte chinesische Küche, die im chinesischen Viertel geboten wird.

9 x Einkaufsstraße
Empfehlenswert ist ein Besuch in den „Negen Straatjes“. Das malerische Shopping-Viertel setzt sich aus neun Einkaufsstraßen zusammen. Hier gibt es viele kleine Geschäfte und Boutiquen für jeden Geschmack. Für das leibliche Wohl sorgen Bars und Restaurants sowie die „Kaaskamer“: In dem Käsespezialitätengeschäft gibt es nicht nur Käse aller Art zum Mitnehmen, sondern auch kleine Snacks, die vor Ort genossen werden können.

Nach Amsterdam geht es immer mittwochs und sonntags mit transavia.

 

Freitag, 11.05.2018

Hinweis zu CookiesWir möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.